Komparseria
Navigation  
  Home
  Tagebuch
  Film und TV
  Bühne
  Musik
  Karte und Sat-Bild
  Fotoalbum
  Erbrochenes
  => Vorwort Leserbrief
  => Genealogie
  => Die Pfalz
  => Edenkoben
  => Pfadfinder
  => Sport
  => Bundeswehr
  => Examensarbeiten
  => Theater
  => Kumpel
  => Ernährung
  => Yantra-Musik
  => Jahreshöhepunkte
  => Studium
  => Familienleben
  => Reisen 1
  => Reisen 2
  => Reisen 3
  => Reisen 4
  => Weiber
  => Beruf
  => Krankheiten
  => Erbschaft
  => Allerlei
  => Hokuspokus
  => Ausblick
  => Auto-Biografie
  Forum
  Kontakt
  Links
  Topliste
Vorwort Leserbrief

ein Bild

I..Vorwort und Leserbriefe

Mit den Erinnerungen hat es so seine eigene Bewandtnis oder - um es in der Fußballersprache zu formulieren: Memoiren haben ihre eigenen Gesetze. Es scheint ein allzu menschlicher Wesenszug zu sein, die Vergangenheit schön zu färben, die eigene Person in den Mittelpunkt und ins rechte Licht zu rücken, sich möglichst keine Blöße zu geben und die Dummheiten und Niederlagen zu vergessen. Erfolge, echte und vermeintliche, dagegen erfahren mit der Zeit eine exponentielle Übertreibung. "Das ist auch gut so", werden manche denken, wer will schon die nackte Wahrheit hören oder lesen: entweder ist sie zu grausam oder zu langweilig. Kleine Schummeleien sind quasi das Salz in der Suppe, bleiben unbemerkt und verleiten zum weiterlesen. Diesen dramaturgischen Gesetzmäßigkeiten werde auch ich meine Ausführungen unterordnen.
Aber auch die Wahrheit soll nicht zu kurz kommen. Wenn ich Namen weggelassen habe, dann nur, weil sie mir nicht mehr eingefallen sind. Jedoch hoffe ich, keinem der Überlebenden zu schmerzhaft auf die Füße zu treten. Sicherheitshalber entschuldige ich mich an dieser Stelle ausdrücklich für meine Bloßstellungen und sage: „Verzweiflung!“, ähhh „Verzeihung“.
Bedauerlicherweise war es mir wiederholt nicht möglich, geschilderte Großereignisse mit Fotos zu belegen und zu veranschaulichen. So habe ich, wenn möglich, versucht wichtige Fakten auf andere Art und Weise zu illustrieren. Ich bin sicher, es ist keine Vortäuschung falscher Tatsachen, wenn ich ein vor kurzem aufgenommenes Foto von einem Gebäude verwende, wenn dieses vor 40 Jahren genau so aussah. Klar ist: hätte ich zu allen Unternehmungen in der Vergangenheit einen Fotoapparat und ein Tagebuch mitgenommen, wie ich es heute bei Komparsentätigkeiten mache, würden diese, meine Memoiren anders aussehen, nicht zuletzt umfangreicher. Wäre ich in der DDR aufgewachsen würde mir die Mangel- bzw. Mängelwirtschaft sicher leichter fallen. Doch ich hege die stille hoffnung, dass der eine oder andere Leser, der meinen Weg gekreuzt hat, zur Vervollständigung einzelner Kapitel beitragen kann.
Feedback-E-Mails mit Ergänzungen, Änderungswünschen und Richtigstellungen nehme ich gerne zur Kenntnis, verspreche aber nichts und werde mich nicht scheuen, beliebige Auszüge in der folgenden Rubrik zu veröffentlichen. Und nun viel Spaß beim Schmökern!

ein Bild



 

 
   
Werbung  
   
Insgesamt waren schon 73389 Besucher (235669 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=